Zweikreisstempel

Aus Philatelie, Wissen was Sache ist.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bildet Untergruppe der Kreisstempel, besteht aus konzentrisch angeordneten Kreislinien, zwischen denen die Stempelinschrift steht.


Gruppe 120 auch Vorphilatelie Stempel genannt

50. Abstempelung Colombier Frankatur

Mit Einfassung, ohne Angabe der Tageszeit, Ortsname in Elzevir Schrift, Grosse Form, 23-30 mm

Die grossen Zweikreis-Datumstempel, welche sauber und deutlich ausgeprägt, jedem Alt-Schweiz¬ Brief zur Zierde gereichen, dürfen wohl als die schönsten Datumstempel, wenn nicht als die schönsten Stempel des schweiz. Postwesens überhaupt angesprochen werden. Eine vollständige Spezialsammlung dieser Stempel, mit all ihren wechselnden Formen und Farben, bildet daher eine wahre Augenweide für den Kenner und Liebhaber. Die grossen Zweikreisstempel reichen ziemlich weit in die vorphilatelistische Zeit zurück und waren damals gleichzeitig mit einem andern, ähnlichen Stempeltyp in Gebrauch, der sich durch besonders reiche Ornamentik auszeichnet und wovon drei Stück (Nr.. 2388, 2389 und 2390) abgebildet sind.

Da letztere aber ausschliesslich der vorphilatelistischen Epoche angehören, sind sie in diesem Werk nicht weiter behandelt worden. Ebenso wurden nicht angeführt alle normalen Stempel dieser Gruppe, deren Gebrauchszeit weiter als 2 Jahre vor die philatelistische Zeit zurückreicht ; wobei als Beginn der philatelistischen Zeit (mit Ausnahme von Basel, Genf und Zürich) das Jahr 1850 zu betrachten ist. Die grossen Zweikreisstempel finden wir auf allen älteren Emissionen, das heisst von den Kantonal¬marken bis zu den Sitzenden Helvetia gezähnt, also während einer philatelistischen Epoche von 23 Jahren. Rechnet man dazu noch die vorphilatelistische Gebrauchsdauer, so ergibt sich eine Laufzeit von 33 Jahren für ein und dieselbe Stempelform. Die Farbe dieser Stempel ist meistens schwarz, dann blau oder rot, seltener braun oder grün. Auch die Ornamentik dieser Stempel ist sehr abwechslungsreich, ebenso der Schriftcharakter der Jahrzahl. Zahlreiche dieser Stempel tragen das Kantonswappen, was noch an die Zeit erinnert, wo das Postwesen unter kantonaler Hoheit stand. Die meisten dieser Stempel wurden um 1832/33 in Paris hergestellt und sind zum Teil französischen Stempeln nachgebildet. Daher kommt es, dass die Monatsnamen fast all dieser Stempel, auch diejenigen der deutsch- und der italienischsprachigen Schweiz, ursprünglich französisch waren. Vom Jahre 1839 an führten die meisten Poststellen der Kantone St.Gallen und Glarus auf diesen Stempeln deutsche Monatsnamen, die zürcherische Poststelle Eglisau zum Beispiel hatte im Jahre 1850 deutsche Monatsnamen und im Jahre 1853 wieder französische usw. Als Kuriosität mag noch erwähnt werden, dass der innere Kreis mit dem Datumsteil des Stempels zum Beispiel im Kanton Zürich als Ankunftsstempel verwendet wurde, vergleiche Abbildung 1271,

und das ferner bei den Stempeln der neuenburgischen Poststellen das alte Wappen später ganz oder teilweise weggeschliffen wurde (vergleiche Abbildungen 2367. 2373. 2375 und 2387).

Auch einige interessante Schreibweisen von Ortsnamen, wie Ballstall, Maenedorf, Meyringen, Stanz usw. sind bemerkenswert für diese Epoche.

Quellen:

  • Grosses Handbbuch der Abstempelungen auf schweizer Marken (Stempelwerk); H.Emmenegger
  • Handbuch der Schweizerischen Vorphilatelie; Winkler
  • Abstempelungen Colombier (NE) Vorphila bis 1900; R. Kuhlmann
  • Schweizer Auslandfrankaturen zur Zeit der Rayon-Marken (1850-1854);Gerhard Bleickner