Vereins-Mittheilungen: Schweizerischer Philatelisten-Verein Zürich

Aus Philatelie, Wissen was Sache ist.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herausgeber:: Philatelisten-Verein Zürich
7 Nummern
Format : Oktavformat (21,6 cm hoch),
Text : deutsch

Vereins-Mittheilungen: Schweizerischer Philatelisten-Verein Zürich
1. Jahrgang, 1. November 1884 bis 1. Mai 1885 Nr. 1-7
fortgesetzt als
Vereins-Mittheilungen: Schweizerischer Philatelisten-Verein
1. Juni 1885 Nr. 8
1. Juli-1. September 1885 Nr. 9
Nr. 10

Die Zeitschrift ist mit zwei Vignetten – den Rütli-Essais - geschmückt und für die Mitglieder „gratis und franco“. Außer den Nummern 3 und 4 ist die Zeitung vierseitig und erschien bis einschließlich Nr. 7 regelmäßig am ersten jeden Monats. Als Redaktor wird H. C. Bluntschli genannt, der mit Nr. 4 sein Amt infolge Wegzugs von Zürich an E. Weimann übergibt. Gedruckt wurde dieses Blatt, das total 44 Seiten aufweist, in der Buchdruckerei Fr. Steiner in Rapperswil, Kanton St. Gallen.
Die Zeitung enthält fast keine Inserate und auch der philatelistische Text ist spärlich, In Nr. 6 findet sich einen kleinen Aufsatz über „Slovenische Postmarken“ und eine Abschrift aus „Le Timbre-Poste“. Nr. 206, über “Le Timbre too late 1855 de Victoria“. Die damaligen Sammler waren noch nicht vom „Spekulationsfimmel“, angesteckt, und die Bemerkung in Nr. 1 klingt wie ein Lied aus alten Tagen : „ da im . Restaurant zur Meise jedoch kein offenes Bier gewirthet wird, so ist der Vorstand befugt, kleinere Zusammenkünfte auch an anderen Orten, wo Bierausschank ist, zu veranstalten.“
Mit Nr. 12 verschwindet das Blatt, nachdem Robert Deyhle sich entschloss, seine Zeitung den Mitgliedern des Zürcher-Vereins gratis zu liefern, und im Februar 1885 wird die Schweizer Illustrierte Briefmarken-Zeitung zum offiziellen Organ des Schweiz- Philatelisten-Vereins Zürich.

Quellen

  • Toni Abele: Die philatelistische Literatur der Schweiz. In: SBZ, 1945, S.30