Schweizer Post

Aus Philatelie, Wissen was Sache ist.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Untertitel: Einzige Fachzeitschrift der Schweiz für Verleger, Händler und Sammler von Ansichtskarten
Herausgeber: Jean Thalmann, Dübendorf/Fischenthal
61 Nummern in 5 Jahrgängen, 1900-1905
Format: Quartformat (28,5 cm hoch)
Text: deutsch

“Probenummer“ 15. Dezember 1900
1. Jahrgang 15. Jan. bis 5. Dez. 1901 Nr. 1-12
2. Jahrgang 15. Jan. bis 15. Dez. 1902 Nr. 1-12
3. Jahrgang 20. Jan. bis 20. Dez. 1903 Nr. 1-12
4. Jahrgang 20. Jan. bis20,. Dez. 1904 Nr. 1-12
5. Jahrgang 15. Jan. bis 15. Dez. 1905 Nr. 1-12

Hauptsächlich beschäftigt sich diese Zeitschrift mit dem Sammeln von Ansichtskarten und nur nebensächlich mit der Philatelie. Um die Jahrhundertwende war das Ansichtskartensammeln eine große Mode. Die Probenummer, sowie die ersten beiden regulären Nummern tragen im Untertitel die Anmerkung „Offizielles Organ des Schweizerischen Centralvereins für Ansichtskartensammler“. Später wird das Blatt auch zum „ Offiziellen Organ des Internationalen Gelegenheitskartensammler-Verbandes“ und ab der ersten Nummer des 2. Jahrganges sogar zum Organ des „Briefmarkenklubs des S. C. V.“ Ab einschließlich Nr. 12/1. Jahrgang wurde das Blatt von Fischenthal aus verlegt. Gedruckt wurde es von H. Eckinger (gest. 1904) in Dübendorf.

Die Nummer 1/2. Jahrgang trägt irrtümlich die Jahresangabe "1902" statt "1901". Beilagen enthalten die Probenummer und die Nummern 1, 4, 5 und 9. Für die von Anfang an illustrierte Zeitschrift wurde ein Abonnementspreis von 2,50 Fr. verlangt. Jean Thalmann führte diese Zeitschrift als Weltpost fort.

Quellen

  • Toni Abele: Die philatelistische Literatur der Schweiz. In: SBZ, 1945, S.279